Gute Stimmung und musikalische Vielfalt beim Inklusiven Musik-Tag in Bad Neustadt

„Zuhören. Ausprobieren. Mitmachen.“ Unter diesem Motto stand der „Inklusive Musik-Tag“ des Nordbayerischen Musikbundes e.V. und der Nordbayerischen Bläserjugend e.V. am 23. Juni 2024 in Bad Neustadt an der Saale.

Zum zweiten Mal organisierten die musikalischen Verbände, die sich seit einigen Jahren aktiv für Inklusion einsetzen, gemeinsam mit der Offenen BehindertenArbeit Rhön-Grabfeld einen musikalischen Nachmittag mit einem bunten, inklusiven Programm.

Für gute Stimmung sorgte gleich zu Beginn die Inklusionsband „MIPpies“ aus Lohr am Main mit bekannten und mitreißenden Hits. Die Band gibt es seit 2015 und sie besteht mittlerweile aus ca. 25 Personen, die Hälfte davon sind Menschen mit Behinderung. Beim anschließenden Cajon-Workshop mit Dirk Feuchter wurde gemeinsam musiziert und bald war der ganze Saal von Rhythmus erfüllt.

Im Programm durfte natürlich auch die traditionelle Blasmusik nicht fehlen. Zur Musik der Lebenshilfe-Blaskapelle Augsfeld konnte geklatscht und geschunkelt werden. Die Kapelle der Augsfelder Lebenshilfe-Werkstätte besteht inzwischen seit über 40 Jahren und musiziert in der klassischen Besetzung einer Blaskapelle – ein besonderes Alleinstellungsmerkmal für ein Musikensemble einer Werkstätte.  

Zum aktiven Musizieren wurde das Publikum beim Offenen Singen eingeladen. Mit Antje Arlt von der Inklusionsband „Mosaik“ wurde am Glücksrad gedreht und bekannte Lieder wie „Über sieben Brücken“ oder „Der Kuckuck und der Esel“ wurden gesungen. Anhand einiger Beispiele zeigte Antje auf, wie Musik auf uns Menschen wirkt und welche Bereiche durch Musik gefördert werden.

Parallel dazu konnten Interessierte in weiteren Räumen Instrumente ausprobieren oder sogar selbst basteln. Unter Anleitung der Kreisbläserjugend Rhön-Grabfeld wurden Schlauchtrompeten, Regenmacher und Schellenreife hergestellt, die nicht nur bei den Kindern sehr beliebt waren. Bei den Workshops „Afrikanisches Trommeln“ wurde mit Heidi Kirchner auf Djemben und weiteren Trommeln gespielt, ein inklusives Musik-Angebot, welches regelmäßig im Rahmen des OBA-Programms stattfindet.

Für leise Töne sorgte das Doppelkonzert der beiden Tischharfen-Gruppen: Die „Veeh-Harfen-Gruppe Nüdlingen“ und die „Harfenzupfer der OBA Rhön-Grabfeld“ spielten abwechselnd bekannte und traditionelle Rhöner Lieder auf den Veeh- und Zauberharfen und begeisterten das Publikum mit ihren sanften Klängen. Tischharfen haben die Besonderheit, dass sie ohne Notenkenntnisse erlernt werden können und somit vielen Menschen unterschiedlicher Fähigkeiten einen Zugang zur Musik bieten.

Zum Abschluss kam das große Finale: Die MIPpies wurden erneut auf die Bühne geholt und spielten dieses Mal in ganz großer Besetzung. Zwei Musiker:innen aus dem Musikverein Wackersdorf-Steinberg am See hatten sich nämlich zu ihnen auf die Bühne gesellt und auch Dirk Feuchter setzte beim Abschluss-Song „The lions sleep tonight“ mit seiner Cajon-Gruppe ein und ließ den musikalischen Tag mit fetzigen Rhythmen ausklingen. Ein Tag voller Musik, guter Stimmung und glücklicher Menschen ging zu Ende. Denn Musik bringt nicht nur Menschen zusammen, sie überwindet Barrieren und schafft Gemeinschaft.

Großer Dank geht an die Offene Behindertenarbeit für die gewinnbringende Kooperation sowie an den Bezirk Unterfranken für die finanzielle Unterstützung dieses Inklusiven Musik-Tages.

von: Geschäftsstelle, 28.06.24

Beim Inklusiven Musik-Tag war viel los im Bildhäuser Hof in Bad Neustadt a. d. Saale.

Große und kleine Besucher:innen konnten eigene Instrumente basteln.

Mit dabei waren unter anderem die Lebenshilfe-Blaskapelle Augsfeld...

...und die Inklusionsband