Musikalisches Können unter Beweis bestellt

35 Teilnehmer haben die D1-Prüfung des NBMB bestanden

Mellrichstadt. (hä) Vorzeichen, Auflösungszeichen, Verlängerung der Notenwerte, Feinbestimmung der Intervalle und vieles mehr stand auf den Prüfungsanforderungen zur D1 Prüfung des Nordbayerischen Musikbundes im Martin Pollich Gymnasium in Mellrichstadt. Theorie und Praxis galt es für 41 Musikerinnen und Musiker zu meistern und zu zeigen was die Jungmusiker mit ihren Instrumenten alles können.

Die D1-Lehrgänge in den unterschiedlichsten Instrumentenrichtungen wurden von erfahrenen Prüfern abgenommen die manche Überraschung in der Qualität des Spielens erlebten. An drei Prüfungswochenenden spielte das Lampenfieber eine große Rolle, denn an diesenTagen galt es das gelernte und das eingeübte Musikstück vor zu spielen und einen theoretischen Musikteil zu absolvieren. Nicht alle haben diesen Druck standgehalten und so sind auch fünf Anwärter durchgefallen. Friedhelm Landgraf, stellvertretender Kreisvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes sieht das als Motivation, weiter zu machen und sich zu verbessern. „Für alle die es geschafft haben ist die erste Hürde genommen. Die vielen Musiker zeigen wie vielfältig unser Landkreis in Sachen Musik aufgestellt ist“, freute sich Landgraf. Auch Renate Haag, Kreisvorsitzende vom Kreisverband Rhön-Grabfeld motivierte zum Weitermachen. „Danke, das ihr euch auf den Weg gemacht habt, nicht stehen bleibt und den Weg weitergeht.“

Der Dank der Vorstandschaft galt auch den prüfenden Dozenten: Norbert Glock aus Unterwaldbehrungen (Trompete, Flügelhorn, Bariton und Tenorhorn), Frank Stäblein aus Nordheim v. d. Rhön (Schlagzeug), Jürgen Weyer aus Brendlorenzen (ES-Althorn, Posaune, Trompete), Carolin Klug-Schäfer aus Schondra (Saxophone), Tanja Domes aus Brendlorenzen (Klarinette) und Jennifer Schneidawind aus Bad Königshofen (Querflöte). Ein Dankeschön galt weiterhin dem Landkreis Rhön-Grabfeld, der den Nordbayerischen Musikbund seit vielen Jahren die Räumlichkeiten kostenfrei zur Verfügung stellt um die Prüfungen in professioneller Ambiente abzuhalten. Viel zu tun hatten Friedhelm Landgraf und Bruno Koch, die vom Schriftverkehr bis hin zum Telefondienst Ansprechpartner für alles waren, was im D1 Lehrgang vor sich ging.

Eingeführt wurden die Lehrgänge, um den musikalischen Leistungsstand der Musizierenden anzuheben und einen Anreiz zu schaffen, die musikalische Ausbildung in den einzelnen Vereinen zu ergänzen. Aber auch sein Können als Individualist einmal von Profis prüfen zu lassen, um zu sehen auf welchem Stand man sich befindet, ist ein Anreiz an dem Angebot teil zu nehmen.

Die jüngste Musikerin war mit zehn Jahren Franziska Bohn vom Musikverein Mühlbach, die auch gleich als eine der fünf Besten die Prüfung absolvierte. Diesmal waren die Damen wieder in der Überzahl. 74 Kapellen sind im Nordbayerischen Musikbund vertreten, die die Vielfalt kultureller und traditioneller Vereine im Landkreis wiederspiegelt. Diesmal waren die Musiker aus 18 Vereinen angetreten. Das Durchschnittsalter lag bei 13,2 Jahren. Die D1-Teilnehmer absolvierten die Prüfungen 14 Mal mit sehr gutem Erfolg, 18 Mal mit gutem Erfolg und drei Mal mit Erfolg. Im D1 Bereich waren 41 Teilnehmer gemeldet wovon 36 erfolgreich bestanden haben.

Die besten Teilnehmer waren an der D1 Prüfung: Vanessa Barthel, MV Mühlbach, Trompete mit 1,11, Franziska Bohn, MV Willmars, Trompete, 1,11, Sebastian Martin, MV Ostheim, B-Saxophon mit 1,11, Emma Beck, MV Oberstreu, Flügelhorn, 1,15 und Antonia Lang, MV Heustreu, ES-Althorn 1,15.

von Thomas Hälker

41 Musikerinnen und Musiker haben an den Prüfungen des Nordbayerischen Musikbundes teilgenommen und sich als Solomusiker prüfen lassen. Von mit sehr guten Erfolg bis hin zu mit Erfolg teilgenommen langten die Auszeichnungen im D1 Lehrgang. Gratulieren konnten auch ein großer Teil der Vorstandschaft des Nordbayerischen Musikbundes. Foto: Thomas Hälker
Die Besten der diesjährigen D1 Prüfung des Nordbayerischen Musikbundes vereint zum Gruppenfoto. V.l.n.r. Renate Haag, Ehrungsbeauftragte Unterfranken und Kreisvorsitzende Kreisverband Rhön-Grabfeld, Ehrenvorsitzender Helmut May, Antonia Lang, Vanessa Barthel, Nele Koch, Franziska Bohn, Emma Beck, Sebastian Martin, Schatzmeister Bruno Koch und Friedhelm Landgraf, stellvertretender Kreisvorsitzender des Nordbayerischen Musikbundes. Foto: Thomas Hälker
Mitglieder des Kreisverbandes kurz vor der Urkunden-Übergabe. Foto: Thomas Hälker

Nach oben